Für die Umwelt und das Klima: Plastikmüll auf Kongressen vermeiden

14. Mai 2019

Mondial ist Lizenzgeber des Österreichischen Umweltzeichens, das bedeutet, wir können Kongresse und Events als Green Meetings zertifizieren. Jeden Juni wird der Umweltzeichentag gefeiert, an dem jeweils eine Umweltthematik besonders in den Mittelpunkt gerückt wird. Dieses Jahr geht es um die Vermeidung von Plastikmüll. Hier sind einige Tipps, wie Sie Plastik auf Kongressen reduzieren und sogar ganz vermeiden können – wo ein Wille, da ein Weg.
 

Porzellan statt Plastik

Auf Kongressen kommen oft mehrere Tausend Personen zusammen. Stellen Sie sich vor, 2.000 Menschen trinken über drei Tage verteilt jeweils drei Mal Kaffee aus Plastikbechern. Mit den dadurch produzierten Müllmengen könnten Sie bereits einen mittelgroßen Büroraum ausfüllen. Verzichten Sie auf Einwegbecher und investieren Sie in abwaschbare Porzellantassen. Das sieht nicht nur edler aus und macht Sie so zu einem guten Gastgeber, es schont auch die Umwelt.
 

Wasser aus wiederverwertbaren Flaschen

Versuchen Sie, Wasser nach Möglichkeit nicht in Plastikflaschen bereitzustellen. Wenn in Ihrem Land das Leitungswasser eine hohe Qualität hat, stellen Sie doch Trinkwasser in Glaskaraffen zur Verfügung oder bestellen Sie Mineralwasser in recyclebaren Glasflaschen. Bei Mondial schenken wir übrigens allen Mitarbeitern eine wiederverwertbare Mondial-Trinkflasche, die im Einsatz vor Ort einfach regelmäßig aufgefüllt wird. So eine immer bei sich zu tragen, schützt vor Dehydrierung und beugt Impulskäufen von Getränken in Plastikflaschen vor.
 

Green Badges

Die Zeiten, in denen Namensschilder für Teilnehmer in Klarsichthüllen gepackt werden mussten, sind längst vorbei. Heute sind Namensschilder bereits komplett aus Papier herstellbar. Die sogenannten Green Badges können bedruckt und gefaltet werden und haben vorgestanzte Halterungen für Lanyards. Bei Mondial beträgt die Green Badge-Quote im Jahresschnitt übrigens stolze 99%.
 

Plastikfreie Lanyards

Auch Lanyards gibt es mittlerweile komplett ohne Kunststoff, beispielsweise aus Bambus. Eine sinnvolle Alternative können Lanyards aus recycelten PET-Flaschen sein. Diese sind zwar aus Plastik, verhindern aber die Produktion weiterer Plastikgüter durch Wiederverwertung alter Bestände, quasi Plastik mit gutem Karma.
 

Bitte nicht einpacken

Kennen Sie das? Sie bestellen etwas online und das Ganze kommt in zwei Schichten Plastik gewickelt bei Ihnen an. Das passiert uns auch, nur sind unsere Bestellmengen in der Regel groß, um nicht zu sagen sehr groß. Nicht nur ist es mühselig, 2.000 Kongresstaschen einzeln von ihren Plastikhüllen zu befreien, die Müllberge, die dadurch entstehen, sind oft schockierend hoch. Wenn wir etwas in größeren Mengen bestellen, fragen wir also bereits vorher nach, ob auf unnötige Verpackung verzichtet werden kann.
 
Apropos Kongresstasche: die gibt es auch aus umweltfreundlichen Materialien wie Baumwolle. Bereits der Besitz einer solchen Tasche kann Sie davor bewahren, beim privaten Einkauf auf Plastiksäcke zurückzugreifen.
 
 
Eine Veranstaltung im Einklang mit der Umwelt zu organisieren, ist gar nicht so schwer, schon gar nicht, wenn man professionelle Unterstützung hat. Kontaktieren Sie uns für weitere Tipps oder mit Fragen zu Ihrem (Green) Meeting.
 
Wir wünschen einen schönen Umweltzeichen-Tag.
 
Green Meeting Kontakt: Barbara Skrott