Ein Rekord (hoffentlich) für die Ewigkeit - Der Österreichische Impftag 2021

17. Februar 2021

Mit über 2.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern hat der österreichische Impftag heuer dreimal so viele Interessierte angesprochen wie in vergangenen Jahren. Eine Zahl, die auch die derzeitige Relevanz der Thematik SARS-COV2-Impfung widerspiegelt.

Neben der hohen Teilnehmerzahl war vor allem das Engagement der Teilnehmerinnen und Teilnehmern bemerkenswert.  Fast 700 Fragen stellten sie bei den Q&A Sessions an die Vortragenden. Das zeigt, wie sehr auch der Online-Raum die Beteiligten motiviert, sich aktiv einzubringen. Die Hemmschwelle, war durch die Möglichkeit Fragen anonym zu stellen und vorhandene Fragen zu reihen, besonders niedrig.  Der informierte, wissenschaftliche und kontroversielle Austausch zwischen allen Beteiligten ist ein zentraler Aspekt jedes Kongresses, der sowohl in Präsenz als auch online gegeben wird.  

Besonders war auch die face-to-face Begegnung im Studio. Unter Einhaltung der strikten Covid Sicherheitsmaßnahmen diskutierten und präsentierten die Referenten und Referentinnen live vor Ort. Das Resultat war eine lebendige und lebhafte Atmosphäre, die sich von den rein digitalen Events unterschied.  Diese Freude war nicht nur den Vortragenden anzusehen sondern übertrug sich über die Bildschirme zu den Teilnehmerinnen und Teilnehmern. So haben 95 Prozent der Teilnehmenden ihre Teilnahme am Österreichischen Impftag 2021 als lohnend bewertet. Ein Zufreidenheitswert, der in 50 Jahren Kongressorganisation noch nie zuvor erreicht wurde.  Die gesteigerte Freude und das Engagement bei allen Beteiligten ließen an Zeiten vor der Pandemie erinnern - Ein erster Schritt zurück zu einer Normalität.